Mann von Regionalzug tödlich verletzt

City- & Szenenews

City- & Szenenews
© Chep87
12.09.2011

Am Sonntagabend wurde ein Mann aus noch ungeklärter Ursache von einem Zug erfasst und erlag seinen Verletzungen.

Es war der letzte Zug, der am Sonntagabend von Rostock nach Wismar fahren sollte. Doch gegen 22.15 Uhr kam es zu einem Unglück. Noch in Rostock, Tannenweg, etwa auf Höhe der Jägerhütte, wurde ein 50-jähriger Mann von dem Regionalzug erfasst und dabei tödlich verletzt. Hinweise auf einen Selbstmord gibt es laut Polizeiangaben bisher nicht. Auch darüber, ob der Mann möglicherweise angetrunken war, gäbe es noch keine Erkenntnisse. Im Zug selbst kam niemand zu Schaden. Die drei Reisenden wurden mit dem Taxi weiterbefördert.

(pb)

4
Kommentare insgesamt

Aspergo a.
12.09.2011 14:29
Gast
Mein höchstes Beileid an die angehörigen.Doch bei den meisten Zugunfällen dieser Art ist meiner Ansicht nach leider davon auszugehen das es sich um Suizid handelt.

Steffen O.
12.09.2011 16:12
Gast
Mein Beileid auch an den Zugführer, ich hoffe der wird auch betreut...

Genau wie die DREI reisenden

Nicole A.
15.09.2011 12:03
Gast
Suizid glaube ich eher nicht, bin als Kind auch dort unerlaubt über die Schiene gelaufen und es ist garantiert nicht ungefährlich und wenn der wirklich angetrunken war hat er meiner Meinung nach überhaupt keine Chance gehabt...

Gabi Ortmanns
15.09.2011 14:36
reg. Mitglied
auch mein herzliches beileid
Hinweis-Icon
Bitte melde dich an, um Kommentare hinzuzufügen.
weitere Nachrichten aus der Kategorie „City- & Szenenews“:
Immer noch keinen Partner gefunden? Am 01. November veranstaltet das Singleportal MV-Spion.de zusammen mit der Firma BM Event das größte Flirt- und Singleevent "La Boum" in Rostock. Dafür wird die Allround Arena Rostock in eine gigantische Single Arena umgewandelt. » mehr lesen
Diskriminierung oder lediglich polizeiliche Erfahrung? Weil ihn ein Bundespolizist aufgrund seiner Hautfarbe kontrollierte, erstattete ein dunkelhäutiger Deutscher Anzeige - und verlor. » mehr lesen
In Großbritannien steigt der Absatz erotischer E-Books. Auch in Deutschland könnte das unerkannte Konsumieren erotisch-brisanter Geschichten Schule machen. » mehr lesen