"Wo Retter die Verbrecher sind"

© RoidRanger / Shutterstock.com
28.02.2012

Hat PETA vorsätzlich an die 2000 Hunde und Katzen getötet? Diesem Vorwurf sieht sich die Tierschutzorganisation derzeit ausgesetzt - weist diesen jedoch mit einer simplen Erklärung zurück.

95 Prozent: So viele Haustiere im Heim in Norfolk, Virginia, soll die US-Abteilung der weltweiten Tierschutzorganisation PETA, kurz für "People for the Ethical Treatment of Animals", im vergangenen Jahr systematisch vergast haben. Dieser schwerwiegende Vorwurf, nach welchem 1911 Hunde und Katzen getötet wurden, wird laut Bild.de vom Bericht des Landwirtschaftsministeriums geleistet.

Infolge einer Razzia ließ Inspektor Dr. Daniel Kovich verlauten: "Der Zweck des PETA-Heims scheint nicht auf Tiervermittlung zu zielen." Tätsächlich vermittelt worden seien nur 24 Tiere. Vorwürfe, welche die Tierschützer vehement zurück-
weisen. Nur "kranke, verletzte, aggressive oder nicht vermittelbare" Tiere seien getötet worden, wie ein Sprecher PETAs erklärte. "Verbrechen der schlimmsten Art sind die, wo die vermeintlichen Retter die Verbrecher sind", bemerkte dahingehend Werbe-Model Viola Möbius, welche PETA seit Jahren unterstützt.

"Meinen Glauben an PETA Deutschland habe ich noch nicht verloren", fährt Möbius indes fort. Auch Nadja Kutscher, Kampagnenleiterin bei der Tierschutzorganisation, betont, dass es eine solche Situation in Deutschland zweifelsohne nicht gebe. "Wir haben dieses Problem nicht. PETA Deutschland schläfert keine Tiere ein."

(nm)
3
Kommentare insgesamt

Armine
01.03.2012 15:08
Gast
Die BILD ist erstaunlich vage in ihrer Quellenangabe, und dies nicht ohne Grund.
Hinter der Kampagne gegen PETA steht nämlich eine sehr mächtige und gut finanzierte Organisation...


http://de.wikipedia.org/wiki/...or_Consumer_Freedom

Für BILD ging es sicher nur um die Schlagzeile...

Nico Grahn
02.03.2012 12:36
reg. Mitglied
ich meint was peta usa gemacht haben soll ist scheiße aber, in den staaten gibt es auch noch die totesstrafe für menschen.
aus diesen grunde ziehe ich keine parralellen nach deutschland



sind halt einfach andere gemüter

Armine
02.03.2012 13:03
Gast
Eher schlicht, gell?

Hinweis-Icon
Bitte melde dich an, um Kommentare hinzuzufügen.
weitere Nachrichten aus der Kategorie „“:
Immer noch keinen Partner gefunden? Am 01. November veranstaltet das Singleportal MV-Spion.de zusammen mit der Firma BM Event das größte Flirt- und Singleevent "La Boum" in Rostock. Dafür wird die Allround Arena Rostock in eine gigantische Single Arena umgewandelt. » mehr lesen
Diskriminierung oder lediglich polizeiliche Erfahrung? Weil ihn ein Bundespolizist aufgrund seiner Hautfarbe kontrollierte, erstattete ein dunkelhäutiger Deutscher Anzeige - und verlor. » mehr lesen
In Großbritannien steigt der Absatz erotischer E-Books. Auch in Deutschland könnte das unerkannte Konsumieren erotisch-brisanter Geschichten Schule machen. » mehr lesen