Obst und Gemüse werden teurer

Fruit Logistica 2012: Österreich in Berlin (Foto: Exportverereinigung Apfel)
10.02.2012

Auf der Fruit Logistica in Berlin gehen Experten von höheren Preisen bei Obst und Gemüse aus. Eine stagnierende Produktion und die EHEC-Krise seien dafür ursächlich.

Zum 20. Mal hat die Fruit Logistica, die Weltleitmesse des Frischfruchthandels, in Berlin ihre Pforten geöffnet. Noch bis zum 10. Februar präsentieren über 2.500 Aussteller Obst und Gemüse. Rund 55.000 Fachbesucher aus 130 Ländern werden erwartet. "Mit einem Anteil von 90 Prozent bei den ausländischen Ausstellern ist die Fruit Logistica die internationalste Messe in Deutschland", so Christian Göke, Geschäftsführer der Messe Berlin.

Stagnierende Produktion

Dieter Kraus, Präsident des Deutschen Fruchthandelsverbandes unterstrich in seiner Eröffnungsrede die Bedeutung der Vielfalt und Qualität des Angebots an frischem Obst und Gemüse in Deutschland. Höhere Preise seien unausweichlich, denn die Branche habe 2011 Einbrüche verkraften müssen. Durch die Finanzkrise wurde wenig in die Steigerung der Produktivität beim Anbau investiert. Auch kam dem Gemüsehandel die EHEC-Krise in die Quere.

Neben der Steigerung der Produktivität kämpft die Branche mit dem Thema Nachhaltigkeit. Dieter Kirschke, Agrarökonom an der Berliner Humboldt-Universität, im Gespräch mit pressetext: "Die Produktion stagniert weltweit wegen der Finanzkrise. In den letzten Jahrzehnten hat sie stetig zugenommen." Brasilien und China seien die einzigen Ausnahmen. Hier floriere der Handel mit Obst und Gemüse noch, die Produktion konnte nur in diesen beiden Ländern gesteigert werden.

Obst- und Gemüseanbau wichtig

Kirschke sagt ähnlich wie Kraus für Europa und speziell für Deutschland eine Erhöhung der Preise für Obst und Gemüse voraus. Er plädiert dafür, dass in der EU an einer gesteigerten Produktivität beim Obst- und Gemüseanbau gearbeitet werden sollte. Nur so ließen sich die Preise niedrig halten. "Wenn ich aber von der Steigerung der Produktivität sprechen, darf die Nachhaltigkeit nicht vernachlässigt werden", betont Kirschke. Im vergangenen Jahr war Obst durchschnittlich um 4,4 Prozent teurer. Dementsprechend zurückhaltend zeigten sich die Konsumenten beim Obstkauf. Gemüse wurde Anfang 2011 noch gerne gekauft - bis die EHEC-Krise kam. Die Händler von Gurken, Tomaten und Salaten konnten nur die Hälfte ihrer Produkte verkaufen. Das ergab eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens GfK.

(pte/pb)

6
Kommentare insgesamt

Der Kaui
10.02.2012 18:39
Moderator
war ja nicht anders zu erwarten, da fleisch momentan ja wieder verpönt ist.. da muss man ja genug profit einstreichen...

was für ein unsinn!

Aspergo a.
10.02.2012 19:28
Gast
Frechheit alles wird teurer

Nun J.
11.02.2012 15:15
Gast
Einfach weniger Überschüsse auf den Müll kippen, dann gehts schon..

Steffen O.
11.02.2012 17:12
Gast
Einfach weniger Essen, das hilft auch schon viel

Martin D
11.02.2012 17:48
reg. Mitglied
leichter wäre es zu fragen was mal nicht teurer wird

Pat r.
13.02.2012 00:57
Gast
alles ne frage der mentalität...
der deutsche fährt in der s-klasse zu aldi, der franzmann im renault clio ins drei-sterne-restaurant
Hinweis-Icon
Bitte melde dich an, um Kommentare hinzuzufügen.
weitere Nachrichten aus der Kategorie „“:
Immer noch keinen Partner gefunden? Am 01. November veranstaltet das Singleportal MV-Spion.de zusammen mit der Firma BM Event das größte Flirt- und Singleevent "La Boum" in Rostock. Dafür wird die Allround Arena Rostock in eine gigantische Single Arena umgewandelt. » mehr lesen
Diskriminierung oder lediglich polizeiliche Erfahrung? Weil ihn ein Bundespolizist aufgrund seiner Hautfarbe kontrollierte, erstattete ein dunkelhäutiger Deutscher Anzeige - und verlor. » mehr lesen
In Großbritannien steigt der Absatz erotischer E-Books. Auch in Deutschland könnte das unerkannte Konsumieren erotisch-brisanter Geschichten Schule machen. » mehr lesen